Archiv für die Kategorie ‘Wo ist Mäxx?’

Mein PBP 2019: Allee, Allee, Allee!

Dienstag, Juni 11th, 2019

Zum Abschluß der Qualifikationsrunde zum Zonenrand 600er nach ARA OF:

Letztes Jahr noch mit dem Motto eines Elektronikmarktes (Ich bin doch nicht blöd!) nach 20Regenkm in die Box, war es diesmal scheißegal, die Quali mußte her.

Die Wettervorhersage war ja auch „gut“:

Kühl und stürmischer Rückenwind bis Kühlungsborn, in der Nacht abflauen und dann milder Südost für die Heimfahrt.

Ja Scheiße was…

Die ersten 290km bis Kühlungsborn waren frisch, aber locker, der griffige Rückenwind peitschte uns entspannt bis zum Wendepunkt, im Vorgriff auf Paris hieß es im schönen MeckPomm:

.

Allee!

.

Allee!

.

Allee!

.

Der Regen blieb aus, allerdings auch der angesagte Windumschwung, fast noch garstiger pfiff es uns nun von vorn in die müden Randonneursgesichter, sodaß die Randonneursdreikämpfe

.

Randonneursdreikampf:
Stempel, Kaffe, Bockwurst. Reihenfolge obligat!

.

ausgedehnter, und die Pausen im Außenvor (davon gibt´s viel in MeckPomm) lauschiger wurden.

.

Kraftnapf im Bushäuschen

.

Einerlei, ich wußte, was ich wollte, hatte meine Geburtstagsfeier drangegeben und- wie immer ab ca. 200km richtig geile Beine, was sich im Ergebnis aber nicht zeigt, wegen des ekligen Gegenwindes über 300km. Trotzdem lief ALLES, klar hatte ich mal Aua, oder keine Lust mehr, oder wollte ein Eis, aber es war insgesamt herrlich. Lupenreiner Track, zuvorkommende Organisation, bis auf den Wind, aber als der dann die letzten 60km endlich von hinten kam, war´s auch doof:

.

mit höögschter Konzentration…

.

Die Ursache war nämlich die Thermiksäule vor uns, mit der ich mir noch ein Wettrennen lieferte. Gewonnen.

Wäre aber egal gewesen.

So wie der Stau auf der B1 inne Baustelle drinne, noch 5km…

Hatte ja den Sicherheitsstempel bei 610km ausgeschlagen.

Mußte ich mich also ein bißchen was trauen…

Paßte.

Wir fahren nach Paris!

.

verglichen damit, doch ein Klacks!

.

Danke an Detlef, Mark, Andreas, Robert und alle anderen für die Schwätzchen, an alle die bis hier an mich geglaubt haben.

Und besonders an die, die NICHT an mich geglaubt haben, denn die gaben mir den Biß!

.

Diese bewegungslose Windmühle zum Schluß wirkte schon etwas höhnisch…

So ein Luderleben

Mittwoch, Juni 5th, 2019

Mal ehrlich:

Wenn du heute als Radfahrer an einem Kiesteich langfährst, und auf Höhe eines SUV einen Typen in kurzer Hose mit einer alten Waschmaschine und einer Sackkarre hantieren siehst, was denkste dann?

.

dassn für einer?

Genau!

Deshalb faßte ich mir ein Herz, drehte, obwohl der Typ ziemlich groß und stark aussieht, und sprach ihn an, was er wohl hier mit dem Ding hier so vorhabe. Inzwischen war mir allerdings auch schon der Seesack  aufgefallen, und ich setzte nach, daß ich natürlich das Buch von Tony Hawks gelesen hätte.

Der sei aber getrampt, grinste Ludger.

Wurde ein kurzes, intensives Gespräch mit dem Berufskollegen aus Soest, der mit dem Teil in Dresden losgetrabt ist, und heute durch die Porta kam, wo wir uns begegneten.War auch nicht das erste Mal, erzählte er. Den Rhein entlang, Alpenvorland, vier Freunde wechseln sich damit ab, im Voraus nach Zielvorgabe online Unterkünfte zu buchen. Das ist ja genau meins: nie bei der Herberge zu wissen, was dich erwartet.

War toll, dich kennenzulernen, Verrückter im gleichen Geiste, komm gut hin!

.

Der Eine so, der Andere so…

.

Hier könnt ihr ihn verfolgen:

Luderleben

Hard Rock, no cafe´

Montag, Mai 13th, 2019

Los geht´s: Rando´s an der Ampel auf dem Radfahrerstreifen (!)

.

Der eine oder andere mag dieses Gefühl kennen:

Später Nachmittag, die Sonne scheint ins Fenster, du quälst dich aus dem Bett, greifst kopfschüttelnd nach der Bierdose auf dem Nachttisch, stellst fest, daß höchstens ein Schluck raus ist, und denkst:

„was für eine Nacht…“

Die wenigsten allerdings denken nun ans Brevetfahren.

.

Der Weg ins Nirgendwo

.

Um es vorwegzunehmen, ich beschwere mich nicht: ich kannte die Herausforderung, und eigentlich hatte ich Glück, denn es blieb weitgehend trocken, wenn auch windig und kühl. Das liebliche Havelland war ein schöner Auftakt…

.

Ich freute mich über den menschlichen Zug des Fährmannes in Havelberg, der lange auf mich gewartet hat, damit ich noch mit den Anderen rüberkomme, obwohl drüben schon etliche Autos warteten. Det is ehm „Osten“…

.

noch geschafft

.

Trotzdem habe ich selten auf einem brevet dermaßen gehadert und geflucht, dabei war es eigentlich zu Anfang ganz hübsch, bis die Nacht ihre Schatten vorauswarf.

.

Randodämmerung

.

„Es geht lange durch die Dörfer, also seid vorbereitet,“ hatte Ingo noch geschrieben, war ich auch, mit meinem salzigen Cranberrie/Nußgemisch, was ich nächtelang essen kann, und Mettwürstchen. In Schnackenburg nahm ich noch Bratkartoffeln in der Sonne, war aber hinterher trotzdem so durchgekühlt, daß ich mich richtig schlecht fühlte, als es weiterging, woran auch der plürrige Kaffee zum Abschluß nichts änderte.

Kaffee: Seit etlichen brevets in Italien bin ich in diesem unseligen Modus, daß ich super funktioniere, sobald ich alle zwei Stunden einen Espresso bekomme. Haste aber die 1.Kontrolle nach 168km, isses mit Kaffee, besonders Espresso, nicht weit her. Det is ehm ooch „Osten“.

.

noch die angenehmste Variante, solange kein Auto kommt

.

So ratterte ich dann auf unzähligen Varianten ätzendster Straßenbeläge wie Preßlufthammer B…B…Bernhard frierend in die Nacht. Jedenfalls hat mir diese „Hölle des Nordens“ (wieso eigentlich nicht des Ostens?) erneut bestätigt, warum ich ein Titanrad mit Tannusreifen fahre: Alles noch dran.

.

der hatte auch wenig Spaß, obwohl er den ganzen Tag däumchendrehend auf der Couch lag

.

 

Offen gestanden hatte ich in Neuruppin die Schnauze dermaßen gestrichen voll, daß ich fest entschlossen gewesen bin, in der Tankstelle im Warmen auf den ersten Zug nach Berlin zu warten, scheiß auf die Quali, scheiß drauf, daß es nur noch 70km sind..

.

ick bin zu alt für den Scheiß

.

Drinnen stellte ich fest, daß ich das Fon mit der DB App noch in der Lenkertasche hatte, und bevor ich mich aufraffen konnte, hatte der Espresso(den es hier endlich gab!) ein Übriges getan:

Ankunft Amstel House 07:27

Bin eben doch ein Randonneur.

Und ich freu mich inzwischen schon auf den 600er nach Kühlungsborn…

Fazit:

Vielleicht sollte man überlegen, den nächsten ARA BB 400er tatsächlich  am Berliner HardRockCafe´zu starten? 😉

Eingriff in den ruhenden Verkehr…

Mittwoch, Mai 8th, 2019

…nennt die Polizei solche Verkehrsverstöße und verweist ans Ordnungsamt.

.

…mal eben schnell Arbeitsschuhe gekauft

.

der wartet bis er auf der Baustelle dran ist, und versperrt dabei die Sicht auf die Einfahrt des äh- Parkplatzes…

.

Eigentlich hätte man trotzdem mal die Polizei rufen sollen.

Aber die hatten ja zu tun:

.

.

Da fühlt man sich in Minden gleich viel sicherer…

Prähistorische Sternwarte in Lahde entdeckt!!!

Montag, April 29th, 2019

Spätestens seit der Entdeckung eines Römerlagers in Barkhausen wissen wir ja, daß die Römer zumindest im Zusammenhang mit dem so tragisch gescheiterten Feldzug des Quintilius Varus die Weser erreichten. Es ist nur bis heute Grund für eine Vielzahl von Theorien weshalb, und ob sie den Fluß vielleicht sogar noch überschritten.

Am letzten Wochenende entdeckte ich beim Training rein zufällig ein Indiz dafür, daß sie wohl noch weiter ins feindliche Germanien eindrangen:

In dem kleinen Ort Lahde wird neben einem gigantischen Energiezentrum offenbar klammheimlich eine prähistorische Sternwarte nach dem Vorbild Stonehenge´s ausgegraben, ohne dies jedoch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

.

zwei nebeneinander angeordnete Doppelkreise aus Monolithen

.

im Vordergrund gräbt man offensichtlich noch in einer Art Bethaus, dessen tempelartige Säulenreste auf Römer schließen lassen, die Germanen lebten ja quasi noch auf Bäumen

.

leider nicht ganz so gut erhalten wie Stonehenge

.

Es bleibt fraglich, weshalb man in der Presse nichts von einer solch faszinierenden und wichtigen Entdeckung erfährt? Verläuft dort möglicherweise eine Variante der geplanten ICE Strecke?

Was bei Mäxx hält, hält bei allen…

Montag, April 29th, 2019

damit warben meine Mentoren von Radsport Lindemann einst.

.

ein Dreckrand ist das nicht

.

nein, eine Bruchlinie!

.

Gibt es eigentlich 26″ Stahlfelgen 32 Loch?