zuhaus war´s besser...
zuhaus war´s Wetter aber besser…

Nach einer butterweichen Landung und einem kurzen Transfer blicken wir von unserem Balkon auf das wolkenverhangene Fuerteventura. 14 Tage Lanzarote sind angesagt, Transfers und die erste Woche im **** Hotel Costa Calero in Puerto Calero im DER Reisemarkt Weynert gewonnen, die 2. Woche sehen wir dann noch. Morgens nicht wissen, wo abends pennen, unser Ding.

Ein wenig Radfahren wollen wir auch, ich hab da ja noch eine Rechnung offen….

schon besser
schon besser

Ein kurzer Rundgang durchs abendliche Puerto Calero überzeugt uns davon:

hier sind wir richtig
hier sind wir richtig

Nachdem ich im Internet rausgefunden hatte, daß es direkt im Hotel einen Fahrradverleih gibt, habe ich mich um nichts mehr gekümmert, wie sich zeigt war das auch unnötig, Michael von Lanzarote Bike kümmert sich um alles:

paßt
paßt

Währen die tabula-raserin schon mal das Mountainbike ausprobiert, baut mir Michaels Adlatus schnell noch die Klicks an die neuen Latschen, mit ebenso großem Sachverstand wie uns die  – übrigens ausgezeichnet gepflegten – Räder angepaßt werden.

paßt gleich...
paßt gleich…

 

hab ich dabei
hab ich dabei

Zum Glück, denn wie sich zeigt, sind Klicks auf Lanzarote Pflicht 😉

Die beste Lanzarotekarte gibt es bei Michael im Laden gratis, geführte Touren und Routentipps, und wenn man was organisiert braucht, greift er zum Telefonhörer.

Im übrigen kennt der JEDEN Schleichweg.

Erste Erkundungen

Ganz schnell zeigt sich, daß Lanzarote aufgrund der Geographie nichts für Leute ist, die mal ein bißchen mit der Gazelle ums Steinhuder Meer eiern. Die vermeintlich moderate Steigung von knapp 50hm auf 3km von Puerto Calero zur Haupstraße hoch entpuppt sich als ekelhafte Quälerei ( ich bin da irgendwann auf dem Rückweg mal mit 80 runtergeblasen!), und als ich uns dann, um auf die angenehme Hochebene  La Geria zu gelangen über Tias nach La Asomada lotse, gibt es auch schon die erste, völlig gerechtfertigte Ansage. Kleinlaut gebe ich erstmal einen aus…

Bodega Rubicon, La Geria
Bodegas Rubicon, La Geria

Auf den Ebenen in der Inselmitte kann man auch als weniger geübter Radler viel Spaß in bizarren Landschaften haben, allein: da mußte immer erstmal rauf…

da braucht man öfter mal einen Halt
und man braucht öfter mal einen Halt

 

Verstanden!
Prinzip verstanden!

Man setzt hier offensichtlich auf Radsportler, aber wo du eben noch nach dem Rettungsritzel stöhnst, schreist du im nächsten Moment nach Scheibenbremsen:

La Asomada
La Asomada

und der Helm sollte auf jeden Fall oben drauf sitzen,

nicht nur von oben kann es kommen
von oben kommt nicht nur Gutes

denn auch wenn die Einheimischen extrem rücksichtsvoll sind, gibt es trotzdem solche Situationen:

knapp bemessen
knapp bemessen

die Fahrzeuge tragen dann in der Regel solche oder ähnliche Aufkleber:

Tourimietschleuder
Tourimietschleuder

Die Straßen sind erstklassig

Babypopo
Babypopo

Von Puerto del Carmen bis Arrecife gibt es sogar einen Radweg am Meer entlang

vorbildlich
vorbildlich

 der Fahrbahnrand birgt allerdings so seine Tücken:

tut bestimmt weh
tut bestimmt weh

 

tut bestimmt richtig weh
tut bestimmt richtig weh

Also immer schön links der weißen Linie bleiben, dann hat man Platz zum Ausweichen und bleibt auch weg von Glas- und Steinsplittern, grad mit dem Rennrad vorteilhaft.

und damit macht es richtig Spaß!
und damit macht es richtig Spaß!

Hat man dies alles verinnerlicht, steht einer Erkundung Lanzarotes mit dem Rad nichts mehr im Wege,

Cafe´cortado in Arrecife
Cafe´cortado in Arrecife

 

stille Cafe´s
stille Cafe´s in den Dörfern

 

pikante Tapas/ hier: La Querencia
pikante Tapas/ hier: La Querencia

 

auf dem Vulkan gegrilltes Fleisch
auf dem Vulkan gegrilltes Fleisch

und lustige Entdeckungen, zum Beispiel, daß Deutschlands bekanntester Fernsehdetektiv jetzt als Kneipier arbeitet:

sein äußerst brutales Ableben in Op. Ganymed war wohl fingiert...
sein äußerst brutales Ableben in Op. Ganymed war wohl fingiert…

danach zum Abendessen einen der schmackhaften kanarischen Meeresbewohner:

mit Mojo und papas arrugadas
mit Mojo und papas arrugadas

Die Überraschung:

Lanzarote bedeutet übersetzt: Die Verbrannte. Bekanntlich ist sie ja eine Vulkaninsel, auf der noch vor 300 Jahren riesige Gebiete durch vulkanische Aktivität verwüstet wurden.

Das hatte ich erwartet
Das hatte ich erwartet: Wüste

 

zähe Pflanzen, die jede Deckung nutzen
zähe Pflanzen, die jede Deckung nutzen

 

liebevoll vor dem ständigen rauhen Wind geschüzte Kulturpflanzen
liebevoll vor dem ständigen rauhen Wind geschüzte Kulturpflanzen

Aber schon bei der ersten Ausfahrt stellen wir fest: es ist irgendwie

grün???
grün???                                                                                                                                                                                
Agua
Agua

Es hat nämlich in der vergangenen Woche richtig abgeschüttet, die Folge davon ist, daß jedes Pflänzchen erwacht, und mit den verschiedensten Blütenstände(r)n, sei es

unscheinbar
unscheinbar

 

unnauffällig
unauffällig

 

sonderbar
sonderbar

 

 

groß
groß

 

bunt
bunt

 

wunderlich
wunderlich

 

irritierend
irritierend

 

oder einfach nur umwerfend...
oder einfach nur umwerfend…

aufblüht, nicht nur, daß Gras an der Straße wächst,

echt, Gras!
echt, Gras!

sogar die Flechten, niedrigste und erste Lebensform auf den unwirtlichen Aschehaufen, sprießen und gieren danach, die nächste Generation auf den Weg zu bringen:

die Wegbereiter der Vegetation
die Wegbereiter der Vegetation

Eine herrliche Fahrt zum Thema Vegetation ist diese:

Den Markt in der Inselhauptstadt Teguise kannste eigentlich abhaken, reine Touristenabziehe, z.B. habe ich das Original Salinensalz letztlich in irgendeinem Laden für 79ct und nicht 2,90€ erstanden. Aber die Atmosphäre am Brunnen in der Seitenstraße mit dem unermüdlichen Gitano war dann doch sehr schön.

Lalalala la bamba....
Lalalala la bamba….

 

Höllenschlund
Höllenschlund

Für die folgende Rundfahrt darf ordentlich zu Trinken und die Kamera nicht fehlen:

Wir haben die Fahrt in El Golfo unterbrochen,

Die grüne Lagune
Die grüne Lagune

um im Hotelito eine unvergeßlich friedliche Nacht mit Sternenhimmel und donnernden Wellen zu verbringen.

El Hotelito del Golfo
El Hotelito del Golfo
buenas noches
buenas noches

Schwierigkeiten

bereitet dem Radfahrer auf Lanzarote das Urinieren. Mann ist ja irgendwie auf den Baum fixiert, leider ist selbiger dort

selten erreichbar
selten erreichbar

Hat Mann sich´s dann bis zum einzigen erreichbaren Baum verkniffen, läßt Mann, wie die Fährte zeigt, das Velo nicht allein zurück:

die Meisten scheinen es bis hierher auszuhalten
dem Baum tut´s scheinbar nicht so gut…

Schnelldurchlauf:

Vom *****Hesperia, hierher hatten wir für die 2. Woche verlegt, geht´s los
Vom *****Hesperia, hierher hatten wir für die 2. Woche verlegt, geht´s los
Femes
Femes
Salinas de Janubio
Salinas de Janubio
Los Hervideros
Los Hervideros
IMGP2218
Echadero de los Chamellos
IMGP2222
La Santa bei den Wellenreitern
IMGP2229
Famara
Die Dünen von Famara
Die Dünen von Famara
IMGP2234
Tanke in TEGUISE, da stand so´n kleiner Mann mit nem Hammer, den bin ich nicht mehr losgeworden, aber gehauen hatter nicht
Teguise, Parroquia San Miguel
Teguise, Parroquia San Miguel
IMGP2236
Ermita de los Nieves
IMGP2237
Blick von da auf Punta Mujeres; Arrieta
Mann mit Hammer bremsen 2, HARIA
Mann mit Hammer bremsen 2, HARIA
IMGP2241
Monte Corona, Las Atalayas
La Graciosa
La Graciosa
IMGP2242
Ohne ihn hätt ich´s nicht geschafft…
IMGP2244
Mirador del Rio
IMGP2245
In der Abfahrt über Las Pardelas war´s zu schnell für Fotos…
IMGP2246
Malpais de la Corona, mit hausgroßen Lavabomben
An der LZ1
An der LZ1
IMGP2248
Costa Teguise
IMGP2249
Fertig…..
20151112_174642
181km, 2606hm, 30km/h Wind und 26° Da kommt man schon ins Schwitzen
Jetzt gibt´s erstmal Pilsbier bis mir ein "Damm-schnitt" verordnet wird....
Jetzt gibt´s erstmal Pilsbier bis mir ein “Damm-schnitt” verordnet wird….

Wer jetzt noch keine Lust auf Lanzarote hat….

Eigentlich war´s ja ein Klacks....
Eigentlich war´s ja ein Klacks….

Epilog

Richtung Playa Quemada
Richtung Playa Quemada

Wir wandern durch diese Mondlandschaft ohne Straße, um uns in Playa Quemada mit einem netten Essen am Strand von der Insel zu verabschieden. In Anspielung auf die Inselrunde blödele ich rum, und fordere: “Eigentlich würde ich gerne etwas öfter dieses liebevoll bewundernde ‘du bist doch bekloppt’ hören.”  Unten am Steilufer rappelt und platscht es, ein Mann in Neoprenplünnen reißt sich Schwimmbrille und Schnorchel runter und joggt davon ins Nichts…..

IMGP2259
Triathleten. DIE sind bekloppt!
Der Fisch war nochmal toll
Der Fisch war nochmal toll
Tschüs Insel!
Tschüs Insel!
Close Menu