Polterabend

Also, ich denke mal, daß mein Kumpel eine Anreise mit dem Rad von 1215km zu seinem Polterabend als adäquat erachtet. War eine nette Party. Die Anreise begann letzten Donnerstag mit einem Gewaltmarsch nach Kiel von 300km um dort die 400km Quali für PBP zu fahren. Mit Reiserad, Rennrad ist ja platt. Das war eine nette Sache, Bericht folgt. Ein Besuch am Ehrenmal der gefallenen U-Boot Männer in Laboe war das Touristikprogramm. Um den Weg abzukürzen, wollte ich mit der Fähre von dort die Kieler Förde queren. Es kam zu folgendem Dialog:

„Moin, däs müssen sie auseinandernehmen, sonst passt das nech. “

„Kein Ding “

„Und däs kost extra, wien zweites Fahrrad. “

„Auch kein Ding “

Einladen.

„Däs mächt dänn 3,60; 1,30und nochmä 1,30 für den Hängä. “

5min später:Anlegemanöver andere Seite.

Ich: „Na denn ma danke für das kurze Vergnügen. “

Er kuckt etwas unbehaglich, ich beruhige ihn:

„Lassen se mal, im Puff wär ´s noch teurer und auch schon vorbei. “

Das der vor Lachen nicht ins Wasser gefallen ist, war alles.

Danach bin ich etwas lahm ein Flens trinken gefahren und habe einen kurzen Törn durch Dänemark gemacht. Dänemark – Celle in zwei Etappen. Unterwegs bei Husum aß ich das wohl fantastischste Matjesbrötchen meines Lebens.

In der Heide hatte ich dann noch ein besonders tolles Erlebnis:

Marschiere in son etepetete Heidehotel und bitte höflich darum, mal die Toilette benutzen zu dürfen. Mit deutlichem Naserümpfen beschied man mich, das koste für Nichtgäste 50cent. Immer noch freundlich, erklärte ich, ein dringendes Bedürfnis zu haben, und danach gerne einen Kaffee trinken zu wollen. Man beschied mich, daß ich als Kunde nicht erwünscht sei.

Daraufhin griff ich in die Tasche, machte dieses satte „Klack “ aus der Fernsehwerbung auf dem Tresen und fragte, immer noch freundlich:

„akzeptieren sie VISA? “

Leute, DAS Gesicht war Gold wert.

Nun bin ich nach dem Gepoltere wieder daheim, morgen ist Standesamt und am Samstag bringt mich das Rad dann zur kirchlichen wieder nach Celle.

Man muß gar nicht verreisen, um Spaß zu haben oder mordskilometer zu reißen.