tabula-raser.de

Hallo!

    Mäxx, le „Randonneur Mon Dieux“:

.

Wat nich paßt, wird passend jemacht

Reiseradler

.

Raseradler

Raseradler

 

.

 

Alltagsradler ohne Auto

Alltagsradler ohne Auto

 

 

.

 

Randonneur

Randonneur

 

.

 

Velosoph

Velosoph

.

Die in diesem Block vertretenen Meinungen und Empfehlungen geben ausschließlich meine persönlichen Erfahrungen wieder.

Da das Radfahren ein sehr individueller Sport ist, zu dem ein jeglicher seine eigene Philosophie haben mag, ist es möglich, daß meine Vorlieben einem Anderen völlig fremd sind.

Ich hoffe, daß es trotzdem unterhaltsam sein wird.

2017

999 miglia

Radler, Forum

2016

BRM 200km Bunnik:

Im Schatten des Lange Jan

BRM 300km Boekelo:

1000 Meilen unter dem Meer

BRM 300 Kiel:

Es liegt was in der Luft

BRM 200 Ostfalen:

Über Leben´s – Kampf im Osten

BRM 400 Kiel:

April, April

1001 Miglia Milano

Bella Italia

Bella Italia

Bella Italia

tabula-raser.de wird stolz präsentiert von:

174891_323916347621_1061598638_q

Radsport Lindemann

Mehr über Mäxx

Sponsoren gesucht!!!

Alle wichtigen Informationen für Radsportler gibt es hier:

hfs-logo-150

Hinweis:

Ich habe mir angewöhnt, meine Berichte immer kurz nach einer Tour zu schreiben, damit ich die wechselhaften Emotionen während der Fahrt unverfälscht einfangen kann.

Um authentisch zu bleiben, werden diese Texte dann auch nicht mehr redegiert.

Wer Anglizismen findet, darf sie behalten.

 

Letzte Neuigkeiten:

42

„Einem Radrennen sollte niemals ein Schwimmen vorausgehen und/oder ein Lauf folgen.

Wenn ein Schwimmen vorausgeht und/oder ein Lauf folgt nennt man es nicht Radrennen sondern Duathlon oder Triathlon .

Keines von beidem hat etwas mit Radsport zu tun.

Denke außerdem daran, daß man nur schwimmen sollte, um zu verhindern , daß man ertrinkt, und daß der einzige Grund zu laufen, darin besteht,daß jemand hinter einem her ist. Selbst dann sollte man nur so schnell laufen, daß man nicht ein geholt wird.“

                                                                    „Die Regeln“, Rainer Sprehe, Covadonga Verlag

Auch diese Regel hat der Velominatus selbstverständlich zu befolgen. Ich gestehe allerdings, daß ich sie frei ausgelegt, und im Rahmen einer Triathlonstaffel ein Radrennen gefahren habe.

.

…aber nur das Radrennen…

.

Es fällt jedoch auf, dass diese eherne Regel die Nummer 42 trägt, was mit Sicherheit kein Zufall ist.

Ebensowenig wie es Zufall ist, daß zwar Chuck Norris nicht die Antwort auf die Frage ist, sondern 42, jedoch „C“ der 3. und „N“ der 14. Buchstabe des Alphabets ist, was multipliziert

42

ergibt…

Da haste die Bescherung!

Aber sowas von:

.

Der Bock stand neben dem eigentlich bestellten CUBE bei Radsport Lindemann.

Als ich reinkam, hat Helena nur gelacht, weil sie genau wußte, was passieren würde. Die Felgen sind sehr viel stabiler und offen gestanden, reicht die 105 fürs Rumtoben im Gelände völlig aus, und die Austauschteile sind günstiger.

Diese FARBE!!!!

.

Bescherung

.

Heiligabend nach der Schicht mit ner Kanne zum Kaiser, Bescherung.

Sollte man öfter machen….

Denn dann hinterher runter, ohne Gegenverkehr….

Gut erkennbar auch FLECTR zero

Miteinander

Liebe Freunde, ein neues Jahr beginnt mit Vorsätzen…

.

1,50m Abstand bitte!

.

Modethema war 2018 der Abbiegeassistent für Lkw, der nichts nützt, wenn der Radfahrer sich nicht dessen bewußt ist, daß er sich in Lebensgefahr befindet, und oder Fahrer ein rücksichtsloser Idiot ist.

Die Sache mit dem geforderten Abstand von 1,50m zu Radfahrern scheint sich langsam in die Köpfe der Autofahrer zu setzen, wohingegen ich mir da die Beleuchtung von Fahrrädern weiterhin eher nachlässig erscheint. Und dann noch die „bösen“ Radler, die arme Autofahrer mit ihren schlecht eingestellten Scheinwerfern blenden….

Es ist utopisch, zu hoffen, daß die Politik innerhalb eines Jahres greifende Regelungen für die Integration des steigenden Radverkehrs erzielen wird, einstweilen sind wir Verkehrsteilnehmer selbst gefordert, mehr Rücksicht zu nehmen und den Raum des Schwächeren zu respektieren. Und, ja, das gilt auch für das Radfahren auf Fußwegen!

.

geht nicht

.

Es scheint, als weise die Statistik 2018 erstmals seit Jahrzehnten  einen Anstieg tödlicher Verkehrsunfälle aus. Wenn wir gemeinsam achtsam sind, können wir miteinander im Straßenverkehr überleben.

.

Ein gemeinsamer Rad-Fußweg in beide Richtungen

.

Radwege werden nicht FÜR, sondern WEGEN Radfahrern gebaut.

Friedliche Weihnachten

Ich wünsche allen Menschen friedliche Weihnachten!

.

Weihnachtsbaum und Drache sollte alles „abdecken“…

.

Mir selbst, als „Ungläubigem“ (Kuffar) ist es nicht so sehr ein religiöses Fest, obwohl ich gerade die wundervollen Melodien des tief gläubigen  Bach höre. Ich bin einfach von den Traditionen des christlichen Abendlandes geprägt, Liebe, Toleranz etc. und darum habe ich WEIHNACHTEN Dienst, komme WEIHNACHTEN müde heim und trinke unterm WEIHNACHTSBAUM einen WEIHNACHTSPUNSCH, bevor ich am 1. WEIHNACHTSFEIERTAG wieder zu meinen Kranken gehe, und sie pflege. Egal, ob sie meiner gesellschaftlichen Prägung „konform“ sind.

Und, oh Wunder, auch diese wünschen mir „Frohe WEIHNACHTEN“

Wenn ich dran denke, wünsche ich denen auch mal frohes „kurban bayrame“ z.B., dann sind sie oft erstaunt, wenn ich erzähle, daß ich das Fest auf dem Rad in Anatolien kennenlernte, und über die Einbeziehung meiner Person als fremdem Reisenden erstaunt war.

Jedes Volk hat seine Feste, die eigentlich immer religiösen/weltanschaulichen Ursprung haben, und deren Teilnehmer oft auch eher opportunistisch feiern,, denn Feiern macht ja Spaß.

Jeder soll und darf glauben was er will. (Art 4 GG)

Aber ich feiere WEIHNACHTEN.

Und ich wünsche mir, daß dieses Fest WEIHNACHTEN bleibt.

Einfach so.

Weil es MEIN Fest ist. Und ich wünschte mir auch, daß meine eigenen Leute das mal einfach so akzeptieren.

WEIHNACHTEN

.

WEIHNACHTSMARKT

P.S.:

Während ich dies verfasse. liegt meine rechte Hand ganz ruhig auf der „Enter“ Taste…

Fluege.de – eine Lehre

Es ist ja mittlerweile liebgewordene Gewohnheit, für die kurzen Urlaube mal schnell auf die Kanaren zu flitzen, und dort, die attraktiven Angebote der lokalen Unternehmer nutzend, in gutem Wetter ein wenig Rad zu fahren. Oder zu baden… oder Wein zu trinken…  und so…

.

zum Beispiel…

.

Diesmal hatte man sich vor Ort in ein Häuschen verliebt, und dieses – offen gestanden ohne große Überlegung – von privat gebucht. Für´s nächste Mal…

Wat willste da jetz groß ins Reisebüro, so´n Hin- und Rückflug is ja online schnell gebucht.

Ich hätte ja, als Fluege.de meine Postleitzahl im Anmeldeformular nicht akzeptierte, aufhören sollen…

Is ja nu mal meine Postleitzahl, wat soll man da machen?

Na ja, unter ständigen Droheinspielungen („dieser Preis ist nur noch 10min gültig!“) ham wer dann von ursprünglich 159,99p.P.  für insgesamt 491.-€ „zugeschlagen“, nicht ohne zu übersehen, daß das Freigepäck auf dem Rückflug 5kg leichter sein muß. Man schmeißt ja erfahrungsgemäß in so´nem Urlaub auch viel weg, kauft aber nix….

.

Innerhalb von 7 (sieben!) Tagen sollte eine Bestätigung per Email oder Post erfolgen.

Hab ich dann an Tag Nr  9 mal angerufen…

Und nach drei oder 4 Versuchen auch tatsächlich ein Pdf erhalten, auf dem ne Buchungsnummer stand, mit der ich mich auf Fluege.de einzuloggen versuchte, Sitzplätze, online Check in, blablabla…

Geht nich…

Bei näherer Prüfung ist die tolle Bestätigung auch nur für den Hinflug…  irgendwie ok…aber:

mal angerufen….

„Ja nikt diese Nummär is folsch, chaben sie nikt Nummär mit 133…?“

Chabe ick, aber geht auch nikt.

„Rufen sie bittäh folgende Nummär:…., diese Kollega wird verstehen und helfen!“

Ich:“ das ist jetz die 3. Nummer mit der gleichen Vorwahl und 65050 plus Durchwahl, ihr sitzt alle im selben Haus, wollt ihr mich für dumm verkaufen?“

Andere…

„Oh, da ist wohl was, ja nein, dieser Mitarbeiter hat sich wohl vertan, wie war nochmal ihre Mailadresse? Ich schicke ihnen JETZT eine komplette Bestätigung.“

Schon nach 10maliger Aktualisierung meines Postfaches erhalte ich in der Tat ein Pdf mit den gebuchten Reisedaten und der bisher verwendeten Buchungsnumer.

Mit dieser ist es mir nach wie vor  nicht möglich, mich auf Fluege.de in meinem Account zu registrieren und Sitzplatzkrams etc zu planen…

rufen wir doch mal an…

„Ich brauche nicht diese Nummer, ich brauche andere, was ist Problem?“

ich, für meine Verhältnisse sehr beherrscht:

„schauen sie, bei mir auf der Arbeit ist das so: wenn in einem ganzen Stockwerk nur Leute sitzen, die nicht fähig sind, das Problem des Kunden zu lösen, dann steht im Stockwerk darüber ein Schreibtisch, an dem jemand sitzt, der notfalls einfach entscheiden kann, um den Kunden zu halten. Und genau mit dem will ich jetzt sprechen.“

„Aber ICH kann ihnen helfen!“

Nachdem wir dann noch einmal etliche Vorbestellungsnumern und Buchungscodes durchgehechelt haben, kann sie es tatsächlich:

„Wenn sie nur Billigflug buchen, gibt nicht Konto bei account, ist nur Pdf und wenn voll bezahlt bekommen Link für onlinecheckin bei Fluganbieter“

Ach. Könnte man ja auch einfach irgendwo draufschreiben, oder? Ich Proll buche ja auch nur einen Flug, und nicht ne Gruppenreise… schuldijung..

Einerlei, anscheinend fliegen wir ja nun, und ich schaue spaßeshalber auf Fluege.de nochmal nach, was denn so ein Flug nach Lanzarote heute, 2 Wochen später kosten würde.

159.99€p.P.

Das nächstemal gehe ich wieder zu meinem alten Freund Wolfgang Weynert. Dann hab ich nämlich einen, den ich am Kragen über seinen Tisch zerren und in die Fresse hauen kann, wenn es so läuft.

War nur in 20 Jahren noch nie nötig…

Bequemlichkeit zahlt sich NICHT aus.

Der Stern von Afrika

Irgenwann in Afrika sagte Hans Joachim Marseille nach der Rückkehr vom Feindflug zu seinem Waffenmeister: „Ich glaube, jetzt habe ich es raus.“

.

Allerdings keine Me 109

.

In der Tat hatte das fliegerische Ausnahmetalent eine ausgeklügelte Technik entwickelt, im Sturzflug exakt den richtigen Moment zu erwischen, um den Abzug zu drücken, weshalb er seine Abschüsse mit erstaunlich wenig Munition und tödlicher Präzision erzielte.

.

Irgendwann im Sommer,

30er Zone mit Inseln voller Begrenzungspfähle, einige Kabelbaugruben:

Der sternenbewehrte SUV ignoriert seine Haltepflicht, beschleunigt noch frontal auf mich zu, läßt mir dabei vielleicht 70cm Platz und drängelt mich zwischen die Pfähle.

Ausweichend rotze ich in hilfloser Wut den dicken „Gelben“, der zufällig gerade vorhanden ist, in Richtung seiner Windschutzscheibe, erkenne aber sofort, daß dieser wohl eher rechts vorbeigehen wird.

Die anschließende Vollbremsung in meinem Rücken, gepaart mit infernalischem Gebrüll, sowie das reifenkreischende Wendemanöver und die Verfolgungsjagd(!) durch ein Wohnviertel(!) lassen mich hoffen, daß ich durch die offene Seitenscheibe genau richtig getroffen habe.

Hauptmann Marseille hätte wohl gesagt:“ Ich habe es raus…“