tabula-raser.de

Hallo!

    Mäxx, le „Randonneur Mon Dieux“:

.

Wat nich paßt, wird passend jemacht

Reiseradler

.

Raseradler

Raseradler

 

.

 

Alltagsradler ohne Auto

Alltagsradler ohne Auto

 

 

.

 

Randonneur

Randonneur

 

.

 

Velosoph

Velosoph

.

Die in diesem Block vertretenen Meinungen und Empfehlungen geben ausschließlich meine persönlichen Erfahrungen wieder.

Da das Radfahren ein sehr individueller Sport ist, zu dem ein jeglicher seine eigene Philosophie haben mag, ist es möglich, daß meine Vorlieben einem Anderen völlig fremd sind.

Ich hoffe, daß es trotzdem unterhaltsam sein wird.

2017

999 miglia

Radler, Forum

2016

BRM 200km Bunnik:

Im Schatten des Lange Jan

BRM 300km Boekelo:

1000 Meilen unter dem Meer

BRM 300 Kiel:

Es liegt was in der Luft

BRM 200 Ostfalen:

Über Leben´s – Kampf im Osten

BRM 400 Kiel:

April, April

1001 Miglia Milano

Bella Italia

Bella Italia

Bella Italia

tabula-raser.de wird stolz präsentiert von:

174891_323916347621_1061598638_q

Radsport Lindemann

Mehr über Mäxx

Sponsoren gesucht!!!

Alle wichtigen Informationen für Radsportler gibt es hier:

hfs-logo-150

Hinweis:

Ich habe mir angewöhnt, meine Berichte immer kurz nach einer Tour zu schreiben, damit ich die wechselhaften Emotionen während der Fahrt unverfälscht einfangen kann.

Um authentisch zu bleiben, werden diese Texte dann auch nicht mehr redegiert.

Wer Anglizismen findet, darf sie behalten.

 

Letzte Neuigkeiten:

Fahrradfreundliches Minden: was bedeutet DAS nun wieder?

Ecke Klausenwall – Domstraße findet man neuerdings diese Konstellation:

.

rechts Zebrastreifen, links Radfahrstreifen, so weit, so gut

.

Richtung ZOB überqueren die Fahrradfahrer die Domstraße auf der rot markierten Fläche, der Fußgängerüberweg befindet sich rechts davon, läuft dann aber nach links in den Radweg hinein. Die rote Pflasterung vermittelt den Verkehrsteilnehmern hier jedoch,  einen Radweg vor sich zu haben. Ist dies nun ein reiner Radweg?

.

aber…. ?

.

Das VZ 241 weist hier auf einen getrennten Rad- und Fußweg hin, welche parallel zu benutzen sind. Warum ist dies nicht auch durch die Farbe der Pflasterung unterstrichen? Vermutlich reicht die Breite des Weges nicht aus.

Handelte es sich hier um einen gemeinsamen Rad/ Fußweg, sollte hier das VZ 240 stehen.

Der nächste verwirrende Punkt in Minden ist geschaffen, wie gut, daß die Erneuerung des Klausenwalles für viel Geld erst vor wenigen Tagen abgeschlossen wurde.

Wie wir aus Münster und Wien wissen, erfordert die Schaffung einer fahrradfreundlichen Stadt Konsequenz, die hier – wie an so vielen anderen Gefahrpunkten Mindens – zu vermissen ist.

 

Die Quadratour des Findlings…

Die Quadratur des Kreises ist noch nicht gefunden, aber:

.

Würfel ohne Augen

.

…wir kommen der Sache näher!

Halluzinationen…

34 Grad, der Schweiß strömt nur so, und du wünschst dir einfach nur noch ein Roadhouse, ein kaltes Victoria Bitter und ein riesiges Steak.

Auf der anderen Seite des Murray stehen die köstlichen Lieferanten dafür, das Wasser läuft dir im Mund zusammen…

dann plötzlich:

.

Stilleben mit potentiellem Steak

.

…kapierst du, daß sich diese rührende australische Szenerie an der Porta Westfalica abspielt.

Und du morgen wieder schaffen gehst….

There´s something strange in the neighbourhood….

Mal drüber nachdenken:

There is something strange in the neighborhood…

+++ Achtung, Achtung, bitte beachten Sie: Auf der Potsdamer Straße kommt Ihnen ein Geisterfahrer auf dem Radweg entgegen. Achtung, Achtung! +++

Gepostet von Stadt Ludwigsfelde am Sonntag, 19. August 2018

 

lustig ist das leider überhaupt nicht….

fahrradfreundliches Minden – der ist auch gut….

Wieso ist mir das in all den Jahren nie aufgefallen?

 

.

tja…

.

14.8.1998 – Gib Kette!

Ein heißer Augusttag, mit dem vor drei Monaten für 299.- Maak erworbenen PseudoMTB sauste ich durch den Schaumburger Wald, es zeigte schon mehr als deutliche Gebrauchsspuren, als es auf einmal krachte, und ich ins Leere trat:

Kette gerissen

Muffelig schob ich den schrappigen Bock bis Rusbend auf die Kanalbrücke, kettete ihn an, nahm die kaputte Kette und hielt den Daumen raus.

Der mich damals mitnahm, war auch Radsportler, nur darum hatte er eigentlich angehalten, er brachte mich zum altbekannten Traditionsgeschäft Pelzing, Schallplatten, Fahrräder und Nähmaschinen, welches von außen immmer noch gleich ausschaut, aber inzwischen ein reines Fahrradgeschäft ist:

Matthias bereitete eine Kette mit Schloß vor, gab sie mir in die Hand und wünschte gute Fahrt.

Wieder in Rusbend auf der Brücke montierte ich das Teil, erhöhte damit den Wert des Rades um ca. ein Zehntel und überlegte, wo ich nun hinfahren sollte.

Der Typ im Auto hatte mir von einem Radhändler in Nienbrügge erzählt, bei dem er seine Räder kaufte, und beschrieb diesen „Bernd“ als sehr fairen, begeisterten Schrauber.

Vielleicht anderthalb Stunden später stand ich in einem verwinkelten Bauernhaus, auf dessen Hof schmierige Motorräder standen, und in dem jeder Winkel mit Fahrrädern aller Art vollgestopft war, sodaß man sich kaum bewegen konnte.

Auf die freundliche Frage des baumlangen Inhabers, ob er mir helfen könne hin, wollte ich „nur mal kucken“, nach einer Stunde zog er mit etwas Schwierigkeiten ein Staiger Tourenrad aus einem Wust, damit ich es mal fahren konnte.

Etwas später erklärte ich ihm meine zur damaligen Zeit ein wenig anstrengende Lebenssituation, daß ich das Ding gerne hätte, aber vor dem Weihnachtsgeld keine Option sähe.

Bernd Skatikat erklärte ruhig, dann bliebe das Rad eben mit meinem Namen drauf bis November bei ihm stehen, und fertig.

Ich hatte mich seit meiner Kindheit nicht mehr so auf Weihnachten gefreut, irgendwann Anfang Dezember holte ich das Rad ab und stellte es bis Heiligabend weg. Ich hab es nicht angefaßt, ehrlich, Heiligabend unter meinen Sparbaum gestellt und am ersten Feiertag radelte ich darauf den Kanal entlang nach Hannover, mit Anzug im Rucksack, weil es Abends in die Oper ging.

Bernd hat sich seither stark weiterentwickelt:

.

.

auch ich habe mich sportlich entwickelt:

.

Jahre später…

.

.

1456km

.

Den Grundstein dafür hat Bernd vor heute 20 Jahren gelegt, als er mir die Chance bot, das erste richtig gute Fahrrad zu erwerben.

Das habe, und werde ich nie vergessen.

Danke dafür!