tabula-raser.de

Hello!

Sorry, this entry is only available in Deutsch.

Novem – Bah !!! Ein Nachruf….

November

November, schwarzer Monat Du
Kehrst stets wieder, gibst nicht Ruh‘
Schickst uns neue dreißig Tage Dunkeldüstergraue Plage:

janz Porta eene Wolke

Schickst uns neue dreißig Tage Dunkeldüstergraue Plage:

 

Bleichst fahle Blässe in die Wangen
Machst Gesichter traurig hangen

Duschhaube

machst Gesichter traurig hangen

Pflanzt unzählig Depressionen

sorgst für unbespielbar Boden

sorgst für unbespielbar Boden

Sorgst für unbespielbar Boden

Brichst das Licht mit klebrig Nebel

hebst mit eklig Regen Pegel

hebst mit eklig Regen Pegel

Hebst mit eklig Regen Pegel

läßt die Winde grausig tosen

läßt die Winde grausig tosen

Läßt die Winde grausig tosen

in unseren langen Unterhosen

in unseren langen Unterhosen

In unseren langen Unterhosen.

 

Schleichst Dich schleimig an uns ran
Doch wir wissen deutlich wann
Deine Marter übel droht
Spätestens wenn Hundekot

nasses Laub

Wässrig sich mit Baumlaub quetscht

Wässrig sich mit Baumlaub quetscht
Unter unsere Gummisohlen.

November, kannst uns nicht verkohlen
Zu bestialisch fault Dein Odem
Auf unserem teuren Teppichbodem.

LICHT am Ende des Tunnels

November, alter Leichenschänder

November, alter Leichenschänder
Los! Sag an! Schmeißt Du ne Lage
Schnaps auf Deine Totentage?

Hast so viele wie kein zweiter
Kadaverfürst, vermaledeiter
Wirst hemmungslos uns wieder quälen
Mit Buß- und Bettag, Allerseelen

 

November, Sack, Du sollst verrecken!

Am besten mit dem Pack der Jecken
Die sich an Deinem Elften wecken
Mit Humba, Ententanz und Prost –
Vielleicht bringt ja Dezember Trost

 

daß wir an so einem geilen Morgen

und richtet euch mit starkem Frost

Und richtet Euch mit starkem Frost.

Ich komm‘ zum Schluß mit dem Gedicht:
November, bist ein Arschgesicht!

 

Bilder : Mäxx                                                                                Text: Fritz Eckenga

 

Du bist ein randonneur mon dieux,

wenn du

hab´s kommen sehen...

hab´s kommen sehen…

 

wenn du bei “Spritztour” keinesfalls an Eis am Stiel und Petticoat denkst

Lust auf Aalbrötchen

… hatte ich heut früh.

Dann bin ich halt mal los.

Nicht Lippe, deshalb hängen die noch...

Nicht in Lippe, deshalb hängen die noch…

 

Erstmal Richtung Nienburg, parallel zum Weserradweg, dann auf Dümmer – Steinhuder Meer geschwenkt, ruhiges Herbstwetter, da kommt´s auf den Meter nicht an,

dann, trotz Lufthansastreiks: in Schlüsselburg fliegen die Kraniche:

aufgescheucht

aufgescheucht

 

machen einen Höllenlärm...

machen einen Höllenlärm…

Das war so toll, da hätt ich eigentlich schon wieder heimfahren können..

Aber ich hatte ja Lust auf Aalbrötchen:

Steinhude

Steinhude

 

Dann denk ich noch – als im kalten Krieg groß gewordener – “Oh Scheiße”

augenzwinkernd

augenzwinkernd

 

das ist der “heimische Herd”, Kraftwerk Lahde, bei Flaute

Hmmmmmm

Hmmmmmm

 

In Steinhude ist total tote Hose, keine Schiffchen mehr und für mein Brötchen lenke ich mein “Lindemann” sowieso zu Fischfeinkost Lindemann, nicht nur aber auch wegen des Namens.

Auf das Schaumburger Bier verzichte ich mal, das war schon Scheiße, als es noch hierzulande hergestellt wurde.

Na, und dann, im Sonnenuntergang und einsetzenden Nebel, die wilde Jagd durch den Schaumburger Wald zurück zum Kaiser Wilhelm.

Schaumburger Wald

Schaumburger Wald

 

Scheier Bruch (ja, ok, Bückeburger Niederung)

Scheier Bruch, das ist Nebel, kein See…

 

Weseraue

Weseraue (mit geilem Rad)

 

Ja, und dann war´s auch schon vorbei.

Ein toller Tag.

https://connect.garmin.com/modern/activity/1458437131

Du bist randonneur mon dieux (3)

… wenn du trotzdem zum Kaiser Wilhelm fährst

janz Porta eene Wolke

janz Porta eene Wolke

Hoch im Norden ist es kühl

Heut will ich mal nach Hamburg zum Telemichel radeln.

Nach einigem Hinundher entscheide ich mich für leichtes Gepäck und das nagelneue Crossrad.

CUBE Cross Racer SL

CUBE Cross Racer SL

Bevor es losgeht, noch schnell die Mickymäuse drangebaut, es ist doch etwas maikühl.

Den eisigen Wind genau von vorn erfülle ich kurz vor Nienburg erstmal mein Kilometerziel für November:

11 x 1111km

11 x 1111km

 

In Nienburg selbst erinnere ich mich, daß ich 1986 in diesem Gebäude mal acht Jahre bekam.

Ex KWEA Nienburg

Ex KWEA Nienburg

Damals stand allerdings noch Kreiswehrersatzamt dran…

Richtung VISSELHÖVEDE stellt sich die Wahl des Rades als richtig heraus, denn Garmin Routing beschert mir ein paar interessante Geländeeinlagen, derer ich von 1987´- 90 eigentlich mehr als genug hatte, mit einem ungleich schwereren Fahrzeug.

"unbefestigte Wege vermeiden"

“unbefestigte Wege vermeiden”

 

"fährt auf unbefestigter Weg"

“fährt auf unbefestigter Weg”

 

 

Die zieht´s nach Süden, mich nach Norden

Ranonneursdreikampf ohne Stempel

Randonneursdreikampf ohne Stempel

 

Nach einem Päuschen kurz vor Buchholz entwickelt sich die Nummer erst noch zu einer richtig fiesen Schlammschlacht im Wald zwischen HÖRSTEL und SEPPENSEN, weil ich ja diese tolle Vermeidung eingegeben hatte, aber dann ist erstmal Schicht, weil duster. Immerhin hab ich die Ankunftszeit mit Ansage hinbekommen.

96 grüßt Pauli :-D

96 grüßt Pauli 😀

 

Frühmorgens dann ist das Wetter genauso mistig wie der Bock:

Schweinerei

Schweinerei

 

an welchem sich heute die BarMitts bei -4° und ekligem Ostwind wirklich bewähren

selten so gute

selten so gute

 

eher solche

eher solche

 

mistige Radwege in HARBURG und

Harburger Brücke, glatt

Harburger Brücke, glatt

WILHELMSBURG, gerne auch Wurzelsprengungen des Asphaltes unter halbgefrorenen Laubhaufen.

Pflichtbesuch

Pflichtbesuch

In einem kurzen sonnigen Moment noch schnell zum aktuellsten Hamburger Groschengrab

kühle Braut

kühle Braut

Ansonsten zeigt sich Hamburg eher von der kühlen Seite, sodaß ich die Rückfahrt auf den schlechten Radwegen zugunsten der DB verwerfe. Der Gedanke, vielleicht ab HANNOVER mit Rückenwind noch nach MINDEN zu rollen, gerät im warmen Fahrradabteil bei ner lecker Kanne Holsten irgendwie in Vergessenheit…

Was soll´s, schlappe 200km teils im Gelände in unter 9h, das is ok.

Minden, deine (Voll)pfosten

Wie der eine oder andere meiner Freunde weiß, habe ich ja innerhalb Mindens eine zwiespältige Beziehung zu Pfosten entwickelt.

Insbesondere in herbstlicher Dunkelheit entdeckt man da verkehrsplanerische Kreationen, welche einen staunen lassen:

Man fährt zum Beispiel durch die Ulmenstraße, und im Scheinwerferlicht tauchen Sperrpfosten auf:

zwei Sperrpfosten

rechts unterhalb des Verkehrschildes, super, links davon ist ja noch Platz zum Baum, da kannste gut vorbei.

oh, äh DREI????

oh, äh DREI????

 

Starke Idee, zwei reflektieren, einer nicht. Sollst ja auch aufpassen, wo du hinfährst, Blödi!

Allerheiligenvariante:

das waren doch mal drei ???

das waren doch mal drei ???

 

stimmt!!!

stimmt!!!

War wohl so ein Horrorclown….

etwas weniger Ortskenntnis und etwas mehr Laub, hätte das ordentlich scheppern können.

Man kann solche Pfosten auch gleichmäßig markieren, und abschließbar gestalten, damit sie nicht jeder Vollpfosten aus dem Boden bekommt.

Bei einem Risiko für Autofahrer wäre das wohl auch schon geschehen.

im Hellen ist´s schöner

im Hellen ist´s schöner