tabula-raser.de » Sportphysiologische Ernährung?

Sportphysiologische Ernährung?

„Um Ernährung machte ich mir keinen Kopp. Je besser ich fuhr, desto besser konnte ich essen.“

                                                                                                                                                                                                                  Charly Gaul

Zugegeben, nach dieser kleinen Auswahl kanarischer Tapas waren die Vulkane von Timanfaya ziemlich hart, aber ich bin ein Reisender.
Ich esse, was es gibt und lerne gerne die wirklich typischen Speisen der Region abseits vom Touristenrummel kennen. Und da gehört auch ein Schluck anständiger Wein und ein ordentlicher Schnaps zu. Askese ist nichts für mich, Kalorienzählen macht einen verrückt, und Nahrungsergänzungsmittel sind Quatsch, der nur den Hersteller gesund macht.
Ich merke an merkwürdigen Essgelüsten genau was mein Körper haben will und gebe diesen hemmungslos nach.
Der einzige richtige „Ast“ den ich je hatte, war bei einer RTF, wo es an den Verpflegungspunkten nur süßen Pappkram gab.
Schon die Fahrenden im Mittelalter führten in ihrem Beutel Brot, Wurst, Käse und Wein mit, das schmeckt immer köstlich und lässt sich gut mit anderen Reisenden teilen.

leckerer Kaugummi

Burger

Seafood Penne

Schicki-Micki tut auch mal gut

Australian Roadkill dish

Emu, Bison, Krokodil & Känguruh